>

Lieder illegal downloaden strafe

Statistiken haben gezeigt, dass seit der zweiten Hälfte der 2000er Jahre ein Rückgang der Musikpiraterie zu verzeichnen ist. Laut einer NPD-Umfrage hat 2012 etwa jeder zehnte Internetnutzer in den USA Musik über einen Filesharing-Dienst heruntergeladen, der BitTorrent oder LimeWire ähnelt. Diese Zahl ist deutlich geringer als 2005, der Höhepunkt des Pirateriephänomens, als jeder fünfte Benutzer Peer-to-Peer-Netzwerke zum Sammeln von Musikdateien nutzte. Das Aufkommen von kostenlosen Streaming-Diensten hat die Zahl der Nutzer, die Piraten Musik im Internet verringert. Dienste wie Spotify und Pandora verfügen über benutzerfreundliche Schnittstellen und verringern das Risiko für Computerviren und Spyware. [25] Im Vergleich zu der illegalen Software, die von älteren Musikpiraterie-Netzwerken wie Napster oder Limewire verwendet wird, bieten aktuelle Musik-Streaming-Dienste wie Spotify und Rdio billigen, aber legalen Zugang zu urheberrechtlich geschützter Musik, indem sie die Rechteinhaber durch Geld aus Zahlungen von Premium-Nutzern und durch Werbung bezahlen[26] Einer der anderen Personen, die strafrechtlich verfolgt werden sollen, ist Joel Tenenbaum, der 30 Songs, die er illegal heruntergeladen hatte, mit einem riesigen Schadenersatz schaden musste. Das illegale Herunterladen und Teilen von urheberrechtlich geschützten Musik, Filmen oder anderen Unterhaltungsdateien ist geistiges Eigentum/Urheberrechtsverletzungen. Illegale Download- und Filesharing-Aktivitäten setzen das Netzwerk, die Computersysteme und PCs der Universität auf böswillige Weise der destruktiven Computer-Malware (Viren, Spyware, Würmer, Trojaner, Rootkits, Tastenanschlag-Logger usw.) und Denial-of-Service-Angriffen aus. Illegale Download-Aktivitäten erhöhen das Risiko, einem Diebstahl persönlicher Identitäten ausgesetzt zu sein, und irreparablen oder kostspieligen Schäden sowohl an universitären als auch an persönlich befindlichen Computergeräten erheblich. Bob May, ein britischer PR- und PR-Politiker, hat herausgefunden, wie ernst die Plattenfirmen das Thema nehmen. Während er ein unveröffentlichtes Album für die Arbeit kopierte, ließ er versehentlich eine Filesharing-Site auf seinem Computer offen.

Es dauerte nur wenige Minuten, bis er seinen Fehler erkannte, aber in dieser Zeit war bereits ein Track heruntergeladen worden. “Ein paar Wochen später, am Weihnachtstag, erhielt ich einen Anruf von einem Mann, der bei der Plattenfirma beschäftigt war und wissen wollte, wie das Lied durchgesickert war. Er rief jeden Tag für eine Woche an und bestand darauf, sich zu treffen”, erklärt May. “Zwei Jungs in langen schwarzen Mänteln tauchten bei meiner Arbeit auf und versuchten mich einzuschüchtern. Wir haben es gelöst, aber sie sagten, wenn es wieder passiert, würden sie die volle Kraft des Gesetzes nutzen.” Gibt es Strafen für illegale Downloads? Die Chancen stehen gut, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, Musik oder Filme online herunterlädt. Aber nur weil “jeder macht es” bedeutet nicht, dass es legal ist. Der Akt des illegalen Herunterladens von etwas fällt unter den Copyright Act von 1976, ein Bundesgesetz, das das Urheberrecht in den Vereinigten Staaten regelt. Gibt es gelegentlich Ausnahmen von diesen Regeln? Sicher. Eine “Garage” oder nicht signierte Band möchte vielleicht, dass Sie ihre eigene Musik herunterladen; aber Bands, die ihre eigene Musik besitzen, sind frei, sie legal zur Verfügung zu stellen, indem sie sie lizenzieren. Und denken Sie daran, dass es viele autorisierte Websites gibt, auf denen Musik kostenlos heruntergeladen werden kann. Besser sicher sein als bedauern – gehen Sie nicht davon aus, dass das Herunterladen oder Brennen legal ist, nur weil die Technologie es möglich macht.

“Sie versuchen, aus mir eine urbane Legende zu erschaffen – das Kind, das Musik heruntergeladen hat”, sagte Tenenbaum im Mai dem Guardian.

Comments are closed.